0
  • Keine Produkte im Warenkorb.

Aktuell

aus der Welt des Leichtbaus

Fünf Podiumsplätze für black tusk Fahrer in Albstadt

3. September 2012

Die Fahrer des black tusk Racing Teams dominierten am Samstag die GONSO Albstadt MTB Classic. Mit Platz 1, 3 und 4 auf der Kurzstrecke bei den Herren, sowie Platz 4 bei den Damen und Platz 3 und 4 auf der Langstrecke und Platz 1 und 4 bei den Damen konnten insgesamt 8 Top-5-Platzierungen eingefahren werden.   Für Expert-Fahrer Matthias Gärtner als gebürtiger Albstädter war das Rennen am Samstag ein Heimspiel, auf das er sich im Vorfeld bereits gefreut hatte. Mit den black tusk-Fahrern ging eine schlagkräftige Gruppe ins Rennen und Gärtners Ziel war, das Rennen kontrolliert an der Spitze zu fahren. Letztlich gelang es aber nur Matthias Gärtner und Florian Willbold, in der dreiköpfigen Spitzengruppe zu fahren. Am Ende der ersten Runde entschieden die beiden, dass Gärtner abbiegt und sein Rennen beendet, nachdem er sich nicht mehr so stark fühlte und damit die Kurzdistanz gewann. Willbold ging auf die zweite Runde und damit auf die 46 Kilometer lange Strecke.  Willbold, der Gärtner auf dessen Weg zum Ziel in der ersten Runde unterstützen konnte, war gut in Form an diesem Tag. Leider hatte er am letzten Berg zu früh angetreten und wurde oben an der Kuppe vor der letzten Abfahrt noch…

mehr

Eurobike 2012

29. August 2012

Unser Stand ist fertig und alle guten Dinge aus dem Schwarzwald dabei. Ihr findet  uns in Halle A2 Stand 301;-) Wir freuen uns auf euren Besuch! http://www.eurobike-show.com/

mehr

Vorzeitiges Saisonende für Marcus Klausmann

21. August 2012

Hallo zusammen. Leider habe ich dieses Mal keine guten Neuigkeiten fu?r euch! Ich werde die Saison verletzungsbedingt vorzeitig beenden mu?ssen. Grund dafu?r ist eine notwendige Schulter OP. Wie vielleicht einige von Euch wissen, hatte ich mir letztes Jahr zur Deutschen Meisterschaft die Schulter ausgekugelt. Nach ein Paar Wochen konnte ich aber wieder auf ?s Downhillrad steigen und die Saison weiterfahren, ohne Probleme. Dann kam mein Schlu?sselbeinbruch im Dezember mit OP. Da ist alles bestens gelaufen – ich konnte im Februar schon wieder Downhill fahren und war sehr motiviert. Bis mir im Februar im Fitnessstudio wieder die Schulter ausgekugelt ist. Nach weiteren Untersuchungen wa?re es zu diesem Zeitpunkt Sinnvoll gewesen die Schulter operieren zu lassen um weitere Scha?den zu vermeiden. Allerdings gab es einen Funken Hoffnung die Saison fahren ko?nnte ohne das noch mal was passiert. Aber es kam anders, denn mir ist vergangene Woche beim Training in Bad Wildbad die Schulter erneut ausgekugelt und hat mehr Bescha?digt. Nun bin ich an dem Punkt angekommen an dem man die Schulter operieren lassen muss. Am 24. August ist meine OP. Ich werde leider erst na?chstes Jahr wieder Rennen fahren ko?nnen. An dieser Stelle mo?chte ich mich bei all meinen Sponsoren, Familie und…

mehr

Drei Top-10-Plätze für black tusk Racing in Flachau

20. August 2012

Bei der Bike Night im Österreichischen Flachau traten am Wochenende die beiden black tusk Pros, sowie fünf Experts an.  Zwei Stunden lang war hervorragender Stimmung eine 4,7 Kilometer lange Runde so oft wie möglich zu absolvieren. Mit einem Stockerl-Platz und zwei weiteren Top-10-Platzierungen im starken Teilnehmerfeld kann das black tusk Racing Team zufrieden sein. Für Pro Matthias Leisling lief es an diesem Tag einmal mehr gut, obwohl er gerade erst wieder mit dem Grundlagentraining begonnen hatte. Anfangs auf Rang 13 noch weit zurückliegend konnte er sich immer weiter vorarbeiten. Mit letztlich  11 gefahrenen Runden und einem Rückstand von gerade einmal 1 ½ Minuten auf den dritten Platz kam er an diesem Tag als vierter ins Ziel. Expert Florian Willbold setzte in der Quali zwar nicht alles auf eine Karte, dank konstant guter Leistung war er letztlich jedoch trotzdem unter den 20 besten Fahrern, die aus Startblock A starteten. alles auf eine Karte, um aus einem guten Startblock heraus starten zu können. Gleich zu Anfang versuchte er mitzugehen, fand gut in sein Tempo und konnte das Rennen zusammen mit Pro Torsten Marx fahren. Marx lieferte eine gewohnt solide Leistung ab, bis er auf Position sieben liegend aufgrund eines aufgeschlitzten Reifens aussteigen…

mehr

Das Beste zum Schluss – Mountainbike Weltcup Finale, Val d’Isère (FRA)

2. August 2012

Olympiasiegerin Sabine Spitz & Tereza Hurikova zeigen Bestleistungen, Pech für Kathrin Stirnemann, Platz 3 in der Teamwertungtel werden vergeben. Rechtzeitig zu den Olympischen Spielen kommt das Sabine Spitz Haibike Pro Team immer besser in Schwung. Beim Weltcup-Finale im 1850 Meter hoch gelegenen Val d’Isère (FRA) hat Olympiasiegerin Sabine Spitz (Murg-Niederhof) und die frischgebackene Tschechische Meisterin Tereza Hurikova, Rang sechs und Rang elf belegt. Damit haben beide ihr bestes Weltcup-Resultat in dieser Saison eingefahren. Kathrin Stirnemann – die vor Wochenfrist Schweizer Vizemeisterin im MTB Sprint geworden ist – hatte Pech und musste das Rennen vorzeitig beenden. Eine Konkurrentin fuhr in sie hinein, was eine Fußverletzung zur Folge hatte. Trotz dieses Ausfalls schaffte das Sabine Spitz Haibike Pro Team in der Weltcup Team-Wertung mit Platz drei den Sprung auf das Podium. Sabine Spitz zeigte sich mit dem letzten Test vor dem Olympischen Rennen sehr zufrieden: „Das Leistungsvermögen am Berg war sehr gut. Ich habe technisch aber einige Fehler gemacht. Insgesamt sollte es aber passen für das Rennen in zwei Wochen". Auch Tereza Hurikova war glücklich über ihren gelungenen Weltcup-Einsatz „Ich bin froh, dass ich nun auch im Weltcup meine Power unter Beweis stellen konnte wie zuletzt bei der EM und den Tschechischen…

mehr

Olympia Countdown und nationale Meisterschaften in der Schweiz und Tschechien

25. Juli 2012

Eine Woche vor der offiziellen Eröffnung der Olympischen Spiele schweift aus dem Hotelzimmer auf Mouttas Muragl der Blick auf die Gletscher der Berninagruppe. Blauer Himmel, Sonne, angenehme Temperaturen oberhalb von St. Moritz. Perfekte Bedingungen also für Olympiasiegerin Sabine Spitz, die sich in der Höhe den letzen Schliff Richtung London holt. Jetzt stehen wettkampf-spezifische Inhalte im Fokus. Der Olympia-Countdown läuft unbarmherzig. Gleichzeitig kämpfen die Kolleginnen des Sabine Spitz Haibike Pro Teams, Tereza Hurikova und Kathrin Stirnemann, am Wochenende um die nationalen Meistertitel. Während die Tschechin als Titelverteidigern ins Rennen geht, ist es für die junge Schweizerin der erste Start in der Elitekategorie. Trotzdem haben beide Chancen auf die Titel. Für Sabine Spitz sieht es mit Blick auf London gut aus. In Davos testete sie sich am letzten Sonntag nochmals bei einem Wettkampf. Die Erfahrungen fließen direkt in die finale Vorbereitung ein. Die Form stimmt, der Plan auch. Erst in der Woche vor dem Start (11. August) geht es dann nach London. Das heißt, die Eröffnungsfeier wird sie nur via TV in Val d’Isère anlässlich des Weltcup-Finals (28./29.7.) erleben. Die komplette Mountainbike-Elite will sich nochmals in Savoyen testen. „Dadurch geht ein wenig vom olympischen Flair verloren. Aber das ist das Los derer,…

mehr

Erfolgreiches Weltcup-Wochenende für das Haibike Pro Team: Podium und Top Ten

24. Mai 2012

Das Weltcup-Wochenende in den Vogesen/ Frankreich begann mit einem echten Paukenschlag für das Sabine Spitz Haibike Pro Team. Schon am Freitagabend schaffte die junge Kathrin Stirnemann (SUI) in der neu geschaffenen Mountainbike Weltcup Disziplin „Eliminator" als Dritte sensationell den Sprung auf das Podium und stellte damit ihr besonderes Talent für diese MTB Sprintdisziplin unter Beweis – in der neben Technik vor allem Schnelligkeit gefragt ist. Sabine Spitz und Tereza Hurikova (CZE) verzichteten auf den Start über die Kurzdistanz und konzentrierten sich ganz auf das Cross-Country Rennen am Sonntag. Zu Recht, den die Anforderungen waren extrem. Fünf Mal musste ein nicht enden wollender, steiler Anstieg bewältigt werden. Wobei die anschließenden Abfahrten auch nicht gerade der Erholung dienten. Olympiasiegerin Sabine Spitz gelang es trotzdem bei diesen für sie schwierigen Bedingungen mit Rang 10 für ein weiteres Top-Ten Ergebnis zu sorgen, was nicht unbedingt zu erwarten war. „Nach den Problemen der letzten Woche und einer Strecke die meinen Fähigkeiten so gar nicht entgegen kam, bin ich mit Platz 10 sehr glücklich und auch froh heil im Ziel zu sein" zeigte sich die Deutsche Meisterin im Ziel erleichtert und spielte damit auf eine der vielen Stürze an. Davon betroffen war auch Teamkollegin Tereza Hurikova….

mehr

GHOST Factory Racing Team: Olympia-Ticket für K. Leumann beim 4. Weltcup in La Bresse

Beim erfolgreichsten Rennwochenende des GHOST Factory Racing Teams lo?st Katrin Leumann ihr Ticket nach London. Alexandra Engen sprintet wieder aufs Podest. Mit einem sensationellen siebten Platz hat Katrin Leumann sich beim vierten Weltcup wieder in die Cre?me de la Cre?me der Frauen Welt-Elite hineingefahren und sich ihren Traum, an den olympischen Spielen teilzunehmen, erfu?llt. Nach einem taktisch klugen, gleichsam couragierten Rennen und die gesamte Fahrzeit u?ber in den vom Schweizer Verband geforderten Top 8 liegend, hat die u?berglu?ckliche Ex- Europameisterin ihr Ticket nach London endlich in der Tasche. „Es ist unglaublich, ich habe es geschafft! Ich war voll konzentriert, bin mit extra großen Reifendruck gefahren und so ohne Defekt durchgekommen. In der letzten Runde wollte ich kein Risiko mehr eingehen und habe nicht mehr um den sechsten Platz gefightet.“ Die letzten Wochen u?ber hatte sie geka?mpft und gehofft, war in Houffalize und Nove Mesto so nah dran an einer Top 8 Platzierung und kam unglu?cklicherweise nach Sturz und Hinterrad- Defekt u?ber zwei elfte Pla?tze nicht hinaus.Schon im Vorfeld des fu?r sie entscheidendsten Weltcuprennens der ganzen Saison animierte Katrin Leumann auf ihrer Homepage ihre Fans, die anderthalbstu?ndige Fahrt von Basel nach La Bresse auf sich zu nehmen, das Rennen live zu…

mehr

Sabine Spitz „rockt“ Heubach

2. Mai 2012

Der „Rock" ist der Heubacher Hausberg Rosenstein, den es beim Mountainbike-Klassiker von Heubach für das Sabine Spitz Haibike Pro Team gleich sechsmal zu erklimmen galt. Der 2,5 Kilometer lange Anstieg beim zweiten Lauf zur Deutschen Mountainbike-Bundesliga, kumulierte sich über die gesamte Renndistanz auf stattliche 1300Hm und ist eigentlich gar nicht so nach dem Geschmack von Olympiasiegerin Sabine Spitz. Doch eine gute Form und vielleicht auch die sommerlichen Temperaturen ließen die Deutsche Meisterin von Beginn an, an der Spitze des Feldes fahren. Nur die zweite Olympiasiegerin im Feld der knapp 40 Damen – Gunn-Rita Dahle aus Norwegen – gelang es einen leicht höheren Rhythmus anzuschlagen. Vor allem in den Abfahrten machte sie immer wieder Sekunden gut. Der Rückstand von Sabine Spitz im Ziel von 1:47 Min. nach einer Fahrzeit von 1:34:32 Std. täuscht ein wenig über die wahren Kräfteverhältnisse. Von hinten drohte für Sabine Spitz nach etwa halber Renndistanz keine Gefahr mehr, so dass sie die letzten Runden sehr kontrolliert fuhr, um keinen Defekt auf der sehr steinigen Abfahrt zu riskieren. „Der zweite Platz hier in Heubach ist perfekt für mich und zeigt mir dass die Form stimmt. Bekanntlich entspricht das Höhenprofil hier nicht unbedingt meinen Vorlieben. Aber man sieht, dass…

mehr

Rider Blog – Benny Strasser: Descente des Abesses Remiremont & EDC #1: Monte Tamaro (CH)

Was für eine Sauerei, so langsam steht mir der Kopf wieder mal nachTrockenrennen… Um meine Vorbereitungen endgültig abschließen zu können, fehlte nur noch einrichtiges Schlammrennen. Und wie sollte es auch anders sein, scheint dieneue Saison so verregnet weiterzugehen wie die alte geendet hat. Also fuhrenwir Freitag Abend nach Remiremont. In Frankreich läuft so ein Rennwochenendeja etwas anders ab. Training war Samstags, in meinem Fall sogar ohne dieStrecke vorher abgelaufen zu sein. Tatsächlich ist das mittlerweileungewohnt, allerdings kannte ich den groben Streckenverlauf noch aus denVorjahren. Dabei herrschte absolutes April-Wetter mit abwechselnd Sonne, Schauern undBöen, es war so wechselhaft wie noch nie. Dementsprechend oft musste ichmeinen Stuff wechseln, es war wirklich dreckig! Lustig anzusehen auch, wiedie Franzosen morgens lautstark und in Scharen kamen, am späten Nachmittagder ganze Spuk plötzlich vorbei und der total überfüllte Parkplatzmenschenleer war.Sonntag Morgen fand mein Seeding Run statt und da ich alleine auf dem Rennenwar, musste dieser für die obligatorische Helmcam-Abfahrt<http://contour.com/stories/descente-des-abesses-remiremont>  herhalten. Einkleiner Fahrfehler hat sich dabei sogar eingeschlichen, findet ihr ihn?Ansonsten eine schöne letzte "Trainings-Abfahrt" mit mittlerweile ziemlichchaotischem Zieleinlauf: Die Wiese war so tief geworden, dass selbst dieSchnellsten wie absolute Anfänger auf dem Rad aussahen. Man kam kaum nochvon der Stelle, immerhin Platz 4.Zum Rennen hin erlebten…

mehr

Kathrin Stirnemann gewinnt den Swiss Cup in Tesserete/SUI. Tereza Hurikova stark beim Austria Cup.

25. April 2012

Zwei Siege an einem Tag Mit zwei Siegen kehrte das Sabine Spitz Haibike Pro Team vom Rennwochenende aus Österreich bzw. der Schweiz zurück. Beim stark besetzten zweiten Lauf zum international renommierten Swiss Cup siegte Kathrin Stirnemann (SUI) völlig überraschend und stand damit erstmals in der Elite Kategorie der Damen ganz oben auf dem Podium. Diese Aussicht durfte auch Tereza Hurikova (CZE) beim hoch dotierten HC-Rennen (höchste UCI-Kategorie nach dem Weltcup) in Haiming bei Innsbruck genießen. Souverän fuhr die Tschechische Meisterin zu ihrem dritten Saisonsieg. Sie dominierte bei äußerst widrigen Wetter-Bedingungen auf einem sehr schweren und aufgeweichten Kurs mit ihrem 29er Haibike die Damen-Konkurrenz klar und gewann deutlich vor Lokalmatadorin Elisabeth Osl. Sabine Spitz kam mit den Bedingungen nicht ganz so gut zurecht und stürzte in der ersten Runde. Trotzdem belegte sie noch Rang 5 und sammelte so wertvolle Weltranglisten-Punkte. Für Kathrin Stirnemann war es eine echte Premiere. Mit dem ersten Sieg in der Elite Kategorie der Damen hat sie auch sich selber ein wenig überrascht. Denn im Vorfeld hat die junge Schweizerin bestenfalls mit einem Podiumsplatz geliebäugelt. Der Sieg sorgte in der Schweiz für große Aufmerksamkeit. Auch, weil sie gleich zwei stärker eingeschätzte Landsfrauen deutlich hinter sich gelassen hat. Kathrin…

mehr

Marcus Klausmann: Rennbericht

19. April 2012

Hallo Zusammen! Alle Jahre wieder startet die europäische Saison für mich in Barr (Frankreich). So auch dieses Jahr. Die Strecke wurde wie jedes Jahr Top vorbereitet und hatte einige neue Streckenabschnitte aufzuweisen. Beim ersten Training am Samstag merkte man schnell, das es auf der schnellen Strecke nicht einfach werden würde schneller zu sein als andere. Also war die Divise voll anzugreifen und so rund wie möglich zu fahren. Da es am Renntag kein Training gab sondern nur zwei Rennläufe, war es schwierig beim ersten Rennlauf voll da zu sein. Gut warmfahren war notwendig. Dazu kam noch das es über Nacht geregnet hatte und keiner so richtig wusste wie die Streckenbedingungen waren. Bei meinem ersten Start war es schon wieder gut abgetrocknet und ich kann sagen, die Bedingungen waren fast perfekt. Im Rennlauf fand ich recht schnell ins Rennen und hatte das Gefühl das ich recht schnell unterwegs war. Ich kam an eine Stelle wo man aus einem Anlieger springen musste und sich dabei nach links orientieren sollte. Ich war aber so schnell, das es mir nicht gelang nach links zu springen und so krachte es ordentlich. Als ich aufstand merkte ich schnell das ich ganz schön was auf die Mütze…

mehr

Sabine Spitz Haibike ProTeam: Zweiter Lauf zum Mountainbike Weltcup

17. April 2012

Weltcup-Podium in HouffalizeBeim ersten MTB-Eliminator Weltcup schafft Kathrin Stirnemann den Sprung unter die Top 5. Pech für das Sabine Spitz Haibike Pro Team beim Cross-Country. Im Rahmen des zweiten Cross-Country Weltcup des Jahres in Houffalize wurde zumersten Mal überhaupt in der Mountainbike-Geschichte ein Mountainbike-„Eliminator"Weltcup ausgetragen. Bei dieser Premiere schaffte Kathrin Stirnemann (SUI) vomSabine Spitz Haibike Pro Team auf Anhieb den Sprung auf das fünfköpfige Weltcup-Podium und durfte damit das hellblaue Haibike Team-Trikot beim geschichts-trächtigen Siegerfoto präsentieren.„Das war ein geniales Gefühl und ich bin sehr glücklich über diesen Erfolg" freute sich die junge Schweizerin. Dabei wärevielleicht sogar noch ein wenig mehr möglich gewesen, wenn sie auf ihrem 29er Haibike „Greed" keinen so schlechten Start im Halbfinale gehabt hätte. Der ist, aber bei einer Renndistanz von rund 1:45 Min in der jeweils vier Fahrer(innen) gegeneinander antreten entscheidend. So verpasste sie nur knapp den Einzug in das Finale. Dafür siegte Kathrin Stirnemann in überzeugender Manier im kleinen Finale und beleget so Rang 5 in der Eliminator-Wertung.Im Cross-Country Weltcup am Sonntag gab für das Haibike Team von Sabine Spitzleider nichts zu feiern. Nach einem perfekten Start lag die Olympiasiegerin nachknapp 1,5 Runden zwar aussichtsreich auf Position 5, ein aufgeschlitzter Hinterrad-Reifen zerstörte dann aber alle Chancen auf eine Top-Platzierung. Tereza Hurikova hatte ebenfalls…

mehr

Katrin Leumann macht Riesenschritt in Richtung Olympianorm – Mona Eiberweiser beste deutsche U23 Fahrerin

16. April 2012

Bereits am Freitagabend ero?ffneten die GHOST Factory Racing Fahrerinnen Mona Eiberweiser und Alexandra Engen das 2. Weltcup Wochenende im Belgischen Houffalize mit dem Cross Country Eliminator. Sprintspezialistin Alexandra Engen fieberte dem ersten richtigen Weltcup-Sprint dieser Saison schon lange entgegen und u?berzeugte gleich mit einem zweiten Platz im kleinen Finale, was insgesamt Rang sechs bedeutete. Auch Mona u?berstand alle Qualifikationsrunden auf dem sehr kraftraubenden Kurs und kam ebenfalls bis ins kleine Finale. Um ihre Kra?fte fu?r das U23 Rennen am Samstag zu sparen, verzichtete sie allerdings auf den letzten Start und wurde somit Achte.Monas Rechnung sollte tags darauf dann auch aufgehen: Hochmotiviert startete die Houffalize- Siegerin von 2009 am Samstag in ihr Rennen und ließ sich von den kleinen Problemchen, die sie in der Startrunde noch hatte nicht aus der Ruhe bringen. „Nach der Startrunde ist irgendwie der Knoten geplatzt und ich konnte voll durchziehen. Mit dem sechsten Platz bin ich sehr zufrieden!“ Zu Recht, schließlich zeigte Mona Eiberweiser eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu Pietermaritzburg und war damit die beste Deutsche U23 Fahrerin. Am Sonntagvormittag dann gingen die Elite-Damen bei nass-kalten 5°C auf die technisch sehr anspruchsvolle Strecke und hatten vier plus eine Startrunde zu bewa?ltigen. Davon unbeeindruckt fuhr Katrin…

mehr

Erfolgreicher Marathon Saisonauftakt mit anschließendem Trainingslager für black tusk Fahrer

Nach einigen ersten Cross Country Rennen sind die black tusk Fahrer am Osterwochenende mit dem ersten Rennen der Marathon Weltserie erfolgreich in die Marathon Saison gestartet. Der Marathon in Laissac war zum einen eine erste Standortbestimmung, um zu sehen, wo die einzelnen Fahrer stehen, welche Stärken sie haben und an welchen Schwachpunkten noch gearbeitet werden muss. Zum anderen ging es auch um das Sammeln erster Weltranglistenpunkte und um die direkte WM-Qualifikation für die 20 schnellsten Fahrer des Rennens. Mit Katharina Alberti auf Rang 10 und Matthias Leisling auf Rang 6 als jeweils beste Deutsche des Rennens konnte sich das black tusk racing Team hier schon sehr erfolgreich positionieren. Aber auch die anderen Platzierungen waren erfreulich. Teammanager Rico Nädele nach dem Rennen: „Wir sind mit den Platzierungen voll zufrieden und schauen optimistisch in die neue Saison.“Nach dieser ersten Standortbestimmung war der nahtlose Übergang ins Trainingslager ideal. So konnten sich die Fahrer unter Berücksichtigung der eigenen Stärken und Schwächen perfekt auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Nachdem Friends, Semis, Experts und Pros an dem Trainingslager teilnahmen, konnten jüngere Fahrer von den Erfahreneren lernen und gleichzeitig konnte dieses neu zusammengewürfelte Team seinen Teamgeist entwickeln. Auf dem Programm stand morgens Frühsport mit Stabilitätsübungen, danach fanden…

mehr

Erster Lauf Mountainbike Swiss Cup, Buchs/ SG, 01.04.2012: Doppelsieg in der Schweiz

3. April 2012

Das Sabine Spitz Haibike Pro Team präsentierte sich beim ersten Lauf zum Swiss Cup in blendender Verfassung Beim Auftakt des international renommierten Swiss Cups in Buchs/SG zeigte das Sabine Spitz Haibike Pro Team eine grandiose Vorstellung und belegte die Plätze eins, zwei und sechs. Auf dem sehr steilen Gelände in Buchs, wo pro 4,5 km Runde 200hm zurückzulegen waren, enteilte Teamleaderin Sabine Spitz schon nach dem Start dem gut besetzten Feld und fuhr ungefährdet zum Sieg. „Ich habe mich sehr gut gefühlt heute und konnte einen schönen Rhythmus fahren. Das hätte ich so nicht unbedingt erwartet. Das war ein perfekter Test für mich, mit Blick auf den Weltcup in Belgien in zwei Wochen“ freute sich die Olympiasiegerin über ihren ersten Saisonsieg 2012. Dahinter war es lediglich Teamkollegin Tereza Hurikova (CZE) die ein ähnlich hohes Tempo fahren konnte. Dabei musste sie gleich zweimal eine Aufholjagt starten, die letztlich mit Rang 2, bei einem  Rückstand von 48 Sek. auf die Siegerzeit 1:28:42 Std, belohnt wurde. „Am Anfang ging es gar nicht, aber dann bin ich bei meiner Haibike Greed 29er-Premiere gut ins Rollen gekommen. Ich muss sagen, das Bike ist klasse. Als ich meinen Rhythmus gefunden hatte, lief es super“, so Tereza…

mehr