0
  • Keine Produkte im Warenkorb.

Aktuell

aus der Welt des Leichtbaus

Wallnerbrothers to run own UCI-team together with Åre bikepark

22. November 2010

We are proud to announce that we established a Scandinavian UCI-raceteam for 2011 and beyond. Together with some great partners & sponsors we believe this will be a great move both for us but also for the Scandinavian scene. To this date there are no UCI-registered teams.     2011 will be the first year out and a start-up for the team but we plan on a long-term relationship with our partners and are extremely happy to be part of the ambitions for a world class race team.   “Being able to work out the list of sponsors together has been great. We will be on the best possible equipment, on a good schedule of races & events and with plenty of time for preparations. Coming of  2010 with a tough season i am really hungry to make 2011 count and also to defend my title as European champion-says Robin”   -“I´m so pumped up to step into this project and get the chance of proper team-support in 2011. It has been a long way back from my injuries in 2010 but I am now 100% and back training with Robin so i can´t wait for us to both to…

mehr

GHOST-Bikes ab 2011 mit eigenem Damen-Rennteam im Cross-Country-Weltcup

10. November 2010

Vorfreude auf die neue Renn-Saison beim ersten Treffen des UCI-Weltcup Teams „GHOST FACTORY RACING“ in Kirchberg/Tirol. GHOST-Bikes forciert das Engagement im Cross Country-Weltcup und wird ab 2011 unter dem Motto: „On The Road To London 2012“ mit einem eigenen internationalen Damen-Rennteam an die Startlinie rollen. Das „GHOST Factory Racing Team“ wird mit einer hochkara?tigen Besetzung nicht nur auf nationaler Ebene sondern auch international ganz vorne mitfahren ko?nnen: „Viele unserer Fahrerinnen sind GHOST seit Beginn Ihrer Karriere treu, jetzt wollen wir Ihnen eine neue Plattform zur Weiterentwicklung bieten“, so Klaus Mo?hwald, Gescha?ftsfu?hrer der GHOST-Bikes GmbH. Das Team, das nach erfolgreich gefu?hrten Verhandlungen fest seht, geht mit jungen Talenten und erfahrenen Routiniers aus Deutschland, O?sterreich und der Schweiz, die bereits in den vergangenen Jahren auf GHOST erfolgreich waren, an den Start. Lisi Osl (25), im UCI Cross Country-Weltcup-Ranking nach 2009 auch heuer wieder die aktuelle Nr. 1 ist „nun froh, die richtige Wahl getroffen zu haben. Unter uns im Team herrscht Harmonie und eine Riesenstimmung. Die Fahrerinnen sind super drauf und ko?nnen es kaum erwarten, die Rennbu?hne gemeinsam zu betreten“, gab sie sich euphorisch. Auch die Schweizerin Katrin Leumann (28) hat Ihre Dienste fu?r das neue Team zugesagt. Die erfahrene Rennfahrerin ist…

mehr

Radcross-EM 2010 und andere Rennen

9. November 2010

Heim EM und andere RennenNach ihrer guten Leistung vom vergangenen Wochenende konnte sich Gesa Brüchmann, neben Hanka Kupfernagel, Martina Zwick und Sabrina Schweizer, die Nominierung zur Heim-EM in Frankfurt sichern. Bedenkt man, dass die 20-jährige erst im letzten Monat ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin begonnen hat und somit kaum eine freie Minute zum Trainieren findet – eine beachtliche Leistung!Das Wetter zeichnete sich, wie eigentlich typisch beim Frankfurter Crossrennen, durch Nieselregen und Matsch aus. Bei der Strecke handelte es sich um die bekannte Strecke des alljährlich stattfindenden Deutschlandcup-Rennens, was vor allem durch seine lange Treppenpassage bekannt ist.Gesa erwischte leider keinen optimalen Start. Als einzelne Fahrerin hatte sie keine Möglichkeit, in eine der vorderen Gruppen vorzufahren. Trotz allem fuhr sie zufrieden als 21. über die Ziellinie.Trotz Europameisterschaft standen die anderen verfügbaren Teammitglieder erfolgreich bei diversen Rennen im In- und Ausland am Start.Nora Schaufuß nahm am 3. Lauf der Bioracer Crosschallenge im sächsischen Riesa teil. Mit Birgit Hollmann traf sie dort auch auf starke Konkurrenz.Nach verhaltenem Start konnte sich Nora schnell an Birgits Hinterrad hängen, musste aber schnell einsehen, dass ihr Birgit auf dem technischen Kurs überlegen ist. Sie konnte aber den 2. Platz mit deutlichem Vorsprung vor Leila Künzel sichern.Für Ulrike Lichtenstein stand…

mehr

3. Lauf SKS Deutschland-Cup und Superprestige in Zonhoven, Belgien

5. November 2010

Stevens-1A-Crossteam bei Deutschlandcup und SuperprestigeAm 30.10.2010 fand im weit entfernten Saarland der 3. Lauf zum Deutschlandcup statt. Die Sportstadt St. Wendel, Ausrichter der Cross WM 2010 nutzte die Möglichkeit zur Feuertaufe und veranstaltete das Rennen auf der originalen Weltmeisterschaftsstrecke. Für das Stevens-1A-Crossteam standen 8 Fahrerinnen am Start, lediglich Jana Süß musste krankheitsbedingt verzichten. Für Agnes Naumann und Gesa Brüchmann stand die Präsentation ihrer Leistung an erster Stelle, um eines der begehrten EM-Tickets zu ergattern. Im Verlauf der ersten Runde bildete sich eine mehrköpfige Spitzengruppe, in der sich auch Gesa behaupten konnte. Gegen Ende des Rennens konnten sich Sabrina Schweizer und Martina Zwick deutlich von der Konkurrenz absetzten. Den Sieg ersprintete sich Martina Zwick vor Sabrina Schweizer und einer stark fahrenden Gesa. Es folgten Nikoline Hansen (5), Nora Schaufuß (6), Liv-Susanne Bachmann (7), Agnes Naumann (8), Romy Schneider (10), und einmal mehr Cindy Hoffmann als beste Juniorin auf Rang 13. Überschattet wurde die gute Teamleistung durch einen Sturz von Susanne Juranek in der 2. Runde, wobei sie sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Direkt nach dem Rennen ging die Fahrt für Romy, Nikoline, Cindy, Nora und Liv nach Belgien. Alle 5 Mädels standen bereits einen Tag später am Start des Superprestige Rennens in…

mehr

Tour Magazin: Eine Portion Komfort

29. Oktober 2010

Tune widmet sich mit dem Sattel „Komm-Vor“ dem Thema Komfort – mit geringstmöglichem Materialaufwand. Der neueste Sattel aus der Bugginger Produktion wiegt nur 96 Gramm, die Polsterung ist aus dünnem Leder, das in insgesamt sieben Farben angeboten wird. Das Carbongestell ist metallverstärkt und sehr maßhaltig verarbeitet, der Carbon-Leder-Sattel wirkt sehr hochwertig. So ist der Übergang von Leder zu Sattel auch kaum zu spüren, der Fahrkomfort wirklich hoch, wie wir bei vielen mehrstündigen Ausfahrten feststellen konnten. One portion of comfort Tune is dedicated to the theme comfort with the saddle "Komm-Vor" – with  smallest possible material costs. The latest saddle from the TUNE production weighs only 96 grams. The padding is made of thin leather which is offered in seven colors. The carbon frame is metal-reinforced and processed very true to size. The carbon-leather saddle has a very high quality. The transition from leather to saddle is also hardly noticeable, the riding comfort is really high as we have seen in many hours of riding. www.tour-magazin.de

mehr

2. Lauf SKS Deutschland-Cu – Licht und Schatten beim Stevens-1A-Crossteam

26. Oktober 2010

Bereits zum 25. Mal traf sich am Sonntag die Deutsche Crosselite zum Traditionsrennen im niedersächsischen Lohne. Die altbewährte Strecke rund um den Lohner Aussichtsturm bot jede Menge Spannung und Abwechslung für Fahrer und Zuschauer. Die starken Regenfälle der vergangenen Stunden konnten der Strecke wenig anhaben. Lediglich in den wurzligen Waldpassagen traf man stellenweise auf schlammigen Untergrund.Am Start des Frauenrennens fand sich nahezu das komplette Stevens-1A-Crossteam wieder. Während Gesa Brüchmann und Ulrike Lichtenstein gesundheitlich ein wenig angeschlagen waren, steckte mit Jana Süß, Susanne Juranek, Nora Schaufuß und Liv-Susanne Bachmann den restlichen Teamfahrerinnen noch ein hartes 4-tägiges Trainingslager in den Knochen.Trotzdem war die Zielsetzung klar – wichtige Punkte für den Deutschlandcup sammeln und das Podium pink färben.Gesagt getan.Nach dem Startschuss setzten sich Gesa Brüchmann und Jana Süß an die Spitze des Feldes, das restliche Team folgte in mehr oder weniger großen Abstand.Nach einer Runde hatte sich das Feld etwas sortiert. Gesa hatte bereits etwas Vorsprung herausgefahren. Um die restlichen Podiumsplatzierungen kämpften Susanne Juranek und Liv-Susanne Bachmann. Die Verfolgerinnen Jana Süß und Nora Schaufuß lagen ihnen dicht auf den Fersen. An der oben genannten Reihenfolge konnte keine weitere Fahrerin etwas ändern. Gesa siegte mit ca. 40 Sekunden Abstand vor Susanne und Liv. Jana…

mehr

Weltcupauftakt in Aigle, Schweiz

18. Oktober 2010

Der Defektteufel leistete ganze Arbeit! Aus den Reihen des Stevens-1A-Crossteams stand lediglich die amtierende dänische Meisterin, Nikoline Hansen, am Start des 1. Weltcuprennens der jungen Saison. Nikoline hatte sich in den vergangenen Wochen akribisch auf das erste Saisonhighlight vorbereitet. Aber meist kommt alles anders als man denkt… Nach dem Start schaffte es Nikoline nicht ins Pedal zu kommen und verlor hier schon Zeit und Platzierungen. Gegen Mitte des Rennens kam ein Defekt am vorderen Schalthebel hinzu. Nikoline konnte nicht mehr Schalten und musste jeden Hügel hoch laufen. Das kostete jede Menge Kraft und Zeit, so dass eine gute Platzierung nicht mehr möglich war. Nikoline finishte in ihrem ersten Weltcuprennen der neuen Saison ein wenig unzufrieden als 37. Bereits am nächsten Wochenende findet im tschechischen Pilzen der 2. Weltcuplauf statt. Dort kann alles nur besser werden.

mehr

Bericht zu den 2010 UCI Road Para-Cycling World Championships

5. Oktober 2010

Das DBS Para-Cycling Team auf dem Weg nach LondonPlatz 1. in beiden Nationenwertungen in Baie-Comeau KanadaDas Para-Cycling Nationalteam umfasste 24 Radsportler, von denen der größte Teilbereits in 2009 sehr erfolgreich war.Betreut wurde die Mannschaft durch:Adelbert Kromer – CheftrainerThomas Beer – Abt. Leiter & TeammanagerAnja Hirschmüller – TeamärztinHeinz Kleeb – DBS/BDR KoordinatorTobias Engelmann – Terminkoordinator & stellv. Abt. LeiterGuido Neri, Uwe Reimann, Thomas Schmicking – MechanikerAlexandra Schade, Miriam Rudishauser, Anette Eller – PhysiotherapeutenHeidi Hoch, Eugen Hoch, Amira Antar, Hermann Frey – BetreuerBernd Lang, Lars Deske, Michaela Jeffré – Betreuer  {gallery}2011/para{/gallery} Dank der uns zur Verfügung gestellten Mittel konnte das DBS Paracycling Team mit einer starkenMannschaft und dem nötigen Betreuersupport zur WM nach Baie-Comeau anreisen.Ganz herzlichen Dank an das komplette Betreuerteam, welches unsere Radsportler Vorort vollunterstützt hat, denn nur bei optimaler Betreuung ist es möglich, dass die Sportler ihreSpitzenleistungen bei den Wettkämpfen abrufen und entsprechende Erfolge verbuchen können.Die Weltmeisterschaft war in Baie-Comeau, Region Québec im französischen Teil von Kanada.Der 24.000 Einwohner zählende Austragungsort liegt im nordöstlichen Teil, auf der Höhe vonNordeuropa. Klimatisch wird die Gegend vom St. Lorenzstrom und von Grönland beeinflusst.Trotz innerkanadischem Charterflug war dies der anstrengendste Teil der Anreise.Der 11,4 km lange Rennkurs ging durch die Stadt und über Außenbezirke.Geprägt…

mehr

Alejandro Spanish Marathon Champion

We are glad to inform you that Alejandro Diaz de la Peña has finalized last weekend first Elite of the National Marathon Chanpionship. http://alpcross.blogspot.com/ Alejandro was riding all this year Tune Wheels and Skewers; New Ultimate Seatpost Handelbar and Stem and for the nutrition Alejandro trust to SIS products.

mehr

Tune in Procycling Oktober 2010 ?

30. September 2010

Tune Wassertra?ger uni 50,50 €  Ein superleichter Carbon-Flaschenhalter in neuem Gewand kommt von Tune. Wir erin- nern uns: Der erste „Wassertra?ger“ war ext- rem leicht, allerdings nur fu?r bestimmte Bi- dons geeignet und mit seiner Tuning-Optik nicht jedermanns Sache. Die neue Version sieht nun deutlich gefa?lliger aus und hat alle Flaschen sicher im Griff, wofu?r nicht zuletzt eine kleine Gummilippe sorgt. Das Gewicht ist leicht gestiegen – auf ganze 13 Gramm, wozu sich bei unserem Testmodell noch mal acht Gramm fu?r die Schrauben gesellen. Per- fekter Leichtbau eben, wie von Tune ge- wohnt. www.tune.de       Mehr auf  www.procycling.de

mehr

Vier auf einen Streich: auch der Kocaeli MTB-Cup in der Türkei endet mit einem Sieg von András Parti

Zum Abschluss trumpf der Ungarische Meister noch einmal auf – Planungen für 2011 in vollem Gange Es ist fast schon etwas schade, dass sich die MTB Saison 2010 dem Ende neigt, denn an die Siegesserie von András Parti gewöhnen wir uns gerne. Während Teamkollege Nicola Rohrbach seine Saison bereits beendet hat, war András an diesem Wochenende noch einmal in der Türkei am Start. Beim Kocaeli MTB-Cup feierte der Ungarische Meister den vierten Sieg in Folge bei einem internationalen UCI C2-Rennen. "Das ist unglaublich, aber derzeit gelingt mit einfach alles", so der SRM Stevens Biker strahlend über beide Ohren.   Beim letzten Rennen der Saison zeigte Andás noch einmal seine ganze Klasse. Das Rennen wurde auf einer kurzen Runde ausgefahren die insgesamt 12x durchfahren werden musste. Bereits in der zweiten Runde setzte sich der Ungarische Meister an die Spitze und von den Verfolgern ab. "Das war schon etwas crazy so oft sie selbe Runde zu fahren. Auch wenn man sich schnell mit dem Kurs vertraut gemacht hatte, musste man immer wieder aufpassen um in den Kurven auf dem trockenen Untergrund nicht werzurutschen.", so der Sieger. András wird nun ebenfalls seine Saison beenden. "Ich bin froh mit dieser Serie im Rücken nun…

mehr

1. Platz beim CaiDom Marathon Downhill in Brixen

das letzte Rennen der Saison 2010 stand am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Es ging nach Brixen zum CaiDom Marathon Downhill . Fu?r mich fast eine Pra?miere? das letzte Marathon?Downhil?Rennen liegt etwa 15 Jahre zuru?ck.  Meine Nervosita?t war dementsprechend groß, ich konnte mein Leistungsniveau kaum einscha?tzen und wusste nicht mit welchem Rad ich fahren sollte ? Downhiller oder Enduro Amr plus. Der Start war auf einem großen Plateau am Gipfel des Plose. Nach einem kurzen Trettstu?ck ging es mit vollem Speed u?ber die Skipiste und zur Lifttrasse mit technischen Passagen. Dieser Teil war so steil und schwierig, dass ich mich kaum zwischen Downhiller und Enduro entscheiden konnte. Im unteren Streckenteil gings dann Enduro?typisch hoch und runter. Das Rennen startete mit einem Le?Mans?Start. Auf diese Weise ist ein Rennen immer spannend und voller U?berraschungen. Ich konnte mich am Start sehr gut durchsetzten und war als einer der Ersten auf dem Rad. Bis zur Skipiste lag ich auf dem zweiten Platz,  konnte die Fu?hrung nach einer Attacke u?bernehmen und bis ins Ziel bestreiten. Mein Fazit zum Marathon?Downhill?Rennen – sehr spaßig, wahnsinnig anstrengend und fu?rs na?chste Jahr im Kalender vermerkt. Lob an die Organisation. Als na?chstes geht es zum Testival nach Latsch vom…

mehr

Silber für Dominik Gspan und Adrian Weiss an den Schweizer Meisterschaften

22. September 2010

Gutes Wochenende für die Unterländer Downhill- und Four-Cross-Fahrer. Dominik Gspan und Adrian Weiss wurden Vize-Schweizer-Meister, Basil Weber holte bei den Junioren den Titel. 6,5 Sekunden fehlten Dominik Gspan zum Sieg. Auf der von ihm selbst gebauten Piste in Zermatt musste er sich von Top-Favorit Nick Beer schlagen lassen – war aber trotzdem zufrieden. «Ich war im Vergleich mit Beer noch nie so gut. Ich habe gesehen, dass ich ihn schlagen kann, wenn alles klappt, und darauf bin ich stolz.» Noch besser lief es Junior Basil Weber. Der Bachenbülacher, der in Gspans ewz mountainbike team loop fährt und vom neuen Vize- Meister auf das Rennen vorbereitet worden war, konnte dem Erwartungsdruck standhalten. Zwei Jahre nach Dominik Gspans Bruder Nicolas holte er den Junioren- Meistertitel wieder ins Unterland. Für die Zukunft ein Versprechen: Weber hat in der Gesamtwertung der Elite Platz 8 erreicht. Im nächsten Jahr wird er nun im Elitefeld mitfahren.     ………….     Artikel lesen

mehr

Liv-Susanne Bachmann verteidigt Titel, Jana Süß wird Dritte

12. Schöninger Mountainbike Cup, Landesmeisterschaft Cross Country; So, 19.09.10Kurzfristig ergab sich für Jana Süß und Liv-Susanne Bachmann noch einmal die Möglichkeit vor der bevorstehenden Cross Saison auf’s Mountainbike zu steigen und an den Landesmeisterschaften im Cross Country teilzunehmen. Zwar waren Beide gesundheitlich angeschlagen, für die zu fahrenden 20 Kilometer sollte die Form aber genügen. Austragungsort war erneut Schöningen am Elm, das unsere Crosserinnen auch mit kühlen herbstlichen Temperaturen empfing. Aufgrund des Regens der vergangenen Tage hatte sich die technisch einfache Strecke stellenweise in eine matschige Rutschbahn verwandelt und forderte den Fahrerinnen doch Einiges an Bikebeherrschung ab. Die Frauen wurden zeitgleich mit den Junioren und den Senioren 2 auf die Strecke geschickt. Zwar setzte sich Jana sofort an die Spitze des Frauenfeldes, aber schon am ersten Berg kam es zum Führungswechsel. Liv setzte sich an die Spitze und erhöhte stetig das Tempo, wodurch Jana leider den direkten Anschluß verlor. Bis zum Ende der ersten Runde hatte Liv noch die Braunschweigerin Nicole Arend im Nacken, die sie aber in einer langen Matschpassage verlor. Ab diesem Zeitpunkt konnte Liv ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen und sich wie schon im Vorjahr den Landesmeistertitel sichern. Die gute Teamleistung wurde durch Janas Bronzemedaille komplettiert. Euer Stevens-1A-Crossteam

mehr

NEWSLETTER „Australien“

16. September 2010

TUNE ist nun auch am anderen Ende des Erdballs angekommen und so stellen wir euch heute unseren neuen Distributor für Australien, Krischan Spranz von EightyOneSpices vor: TUNE: Hallo Krischan! Herzlich willkommen im TUNE-Team! Erzähl uns doch mal, warum ausgerechnet Australien?Krischan: Hallo und vielen Dank für die tolle Möglichkeit, TUNE „Down Under“ vertreten zu dürfen! Ich wurde 1981 in Deutschland geboren und bin 1986 mit meiner Familie nach Australien ausgewandert. 2000 bis 2006 habe ich dort Maschinenbau studiert und mit dem Bachelor abgeschlossen.TUNE:  Zuletzt hast du ja bei Syntace/Liteville gearbeitet.Krischan: 2007 kam ich zurück nach Deutschland und ging zu Syntace in die Bereiche Neu- und Weiterentwicklung, Qualitätskontrolle, Garantieabwicklung und Technische Beratung.TUNE:  Fährst du selber auch Bike?Krischan: Ja, klar! Mit 14 Jahren hab ich den Bikesport für mich entdeckt und fahre seitdem im CC-Bereich. 1996 wurde ich Südaustralischer CC-Meister bei den Junioren. Zudem bin ich 8 Saisons Downhill gefahren.TUNE:  Wann hast du das erste Mal was von TUNE gehört?Krischan: Das war mit 16 – also 1997. Nach einer Vorstellung der Kurbel „Big Foot“ in der „BIKE“ war ich so begeistert, dass ich mir gleich eine gekauft habe! Seither bin ich absoluter TUNE- und Leichtbau-Fan – mein leichtestes Bike wiegt übrigens gerade mal…

mehr

Sieg beim Vulkaneifel-Marathon

14. September 2010

Sabine Spitz gewinnt den Mountainbike Marathon in Daun, schwere Runde Olympiasiegerin Sabine Spitz (Bad Sa?ckingen) vom central Pro Team hat in Daun den Vulkaneifel-Marathon gewonnen. Nach der Distanz von 100 Kilometer bezwang die Marathon Vize-Weltmeisterin in 4:10:22 Stunden die WM-Fu?nfte Birgit So?llner aus Nu?rnberg. Fu?r Sabine Spitz, die mit ihrem vollgefederten GHOST WM-Bike unterwegs war, waren die 100 Kilometer durch die scho?ne Vulkanlandschaft in der Eifel allerdings kein Spaziergang. Nach dem schweren Cross- Country WM Rennen eine Woche zuvor und der kurzfristigen Ru?ckkehr aus Kanada, fu?hlte sich die Olympiasiegerin noch nicht 100%ig fit. Gerade in der Anfangsphase viel es schwer, der Ex-Straßenfahrerin So?llner zu folgen, die von Beginn an ma?chtig Druck machte. Trotzdem gelang es dieser nicht, mit ihren fru?hen Attacken Sabine Spitz zu distanzieren.  Die zweifache Deutsche Marathonmeisterin setzte ihren eigenen Angriff am letzten Berg, gut zehn Kilometer vor dem Ziel und hatte Erfolg. Bis ins Ziel fuhr sie bei scho?nem Wetter aber von vielen Regenfa?llen noch recht nassem und aufgeweichtem Untergrund einen Vorsprung von 37 Sekunden heraus.  „Das war ein hartes Stu?ck Arbeit heute“, bekannte Sabine Spitz nach ihrem Sieg, fu?r den sie 2300 Ho?henmeter bewa?ltigen musste. Sie lobte aber auch den scho?nen Kurs rund um die drei…

mehr

Wie komfortabel man doch auf heißen Kohlen sitzen kann…

12. September 2010

Brandaktueller Test unseres TUNE-Sattels „Komm-Vor“ in der BIKE 10/2010: Zitat: „Ich geb´s zu: Ich stehe auf Kohlefaser-Sättel! Aber als ich den neuen Tune-Sattel erstmals an meinem Bike fuhr, war die Überraschung groß. Denn auf so viel Komfort hatte ich mich nicht eingestellt – und das bei sensationellen 95 Gramm. Auch nach einer  Sechs-Stunden-Tour stieg ich ohne Schmerzen vom roten Lederbezug – dank flexiblem Carbon. In Kombination mit einem Sitzpolster absolut alltagstauglich!“Dem gibt’s nichts mehr hinzuzufügen…! How comfortable you can sit on hot coals …Test of our TUNE-saddle "Komm-Vor" in the german BIKE-Magazine 10/2010:Quote: "I confess: I like carbon saddles! But when I first drove the new Tune-saddle on my bike, it was a great suprise. I didn’t expect that a saddle with only 95 gr. could be so sensational comfortably on a six-hours bike ride. I got no pain from the carbon-saddle – thanks to the flexible carbon! In combination with a seat pad it’s definitely a saddle for every day!“There’s nothing more to add …!Alle Infos zum Sattel

mehr

MIG Bike Team News: Focus & Litscher werden mit der Schweizer Staffel Weltmeister

6. September 2010

Ein Auftakt nach Maß war für Thomas Litscher & seine Schweizer Kollegen das Staffelrennen am Mittwoch. Bei dem Staffelrennen schickt jede Mannchaft einen Fahrer au der Junioren, U23 & Elite- Klasse und eine Dame ins Rennen. Wie schon bei der EM-Rennen ging Thomas Litscher auf seinem Focus Raven als erster auf die Strecke und konnte seine Stärke eines schnellen Starts perfekt nutzen. Im Verlauf schlossen die Italiener, Deutschland und die tschechische Mannschaft auf und konnte sich kurz vor dem Wechsel leicht absetzen. Thomas wechselt auf Platz 4 liegend auf Roger Walder, der Junior im Team. Katrin Leumann startete als dritte und Ralph Näf als Schlussfahrer überholte die vor ihm liegenden Fahrer. Die Schweizer Mannschaft gewann den Weltmeistertitel vor Deutschland und der tschechischen Mannschaft. Weitere Informationen finden Sie auf www.mig-team.de Fotos ego promotion

mehr

Defektpech bei der ersten U23 WM

Platz 24 für Mona Eiberweiser bei ihrem ersten U23 WM Rennen in KanadaMona Eiberweiser vom central Pro Team hat bei der WM in Mont Sainte Anne Rang 24 belegt. Die junge Deggendorferin hatte großes Pech als ihr in nach zehn Kilometern das Schaltwerk abriss, während sie auf Rang elf lag und Rang 10 schon ich Sichtweite hatte. „Schade, sehr schade. Sie war bis dahin gut unterwegs“, zeigte sich Nachwuchs-Bundestrainer Peter Schaupp am Streckenrand geknickt, während die Team Mechaniker in Rekordzeit den Schaden behoben.Mona Eiberweiser fand gut ins Rennen und die Strategie, dass sie in der ersten Phase des Rennens etwas dosierter zu Werke gehen sollte, schien aufzugehen. Sie verbesserte sich binnen einer kompletten 4,6-Kilometer-Runde von Platz 19 auf elf. „Ich hatte vor der Strecke großen Respekt, aber ich muss sagen fahrtechnisch hat es gut geklappt“, erklärte sie im Ziel. Platz zehn lag bereits in Reichweite, als sie an einem großen Stein hängen blieb und stürzte. Das größere Problem war aber, dass bei dem Malheur das Schaltwerk abriss und dann bis zur technischen Zone laufen mußte, wo binnen zwei Minuten die defekten Teile ausgetauscht wurden. Mona Eiberweiser fiel so auf Rang 27 zurück und war chancenlos ihr Ziel, einen Platz in…

mehr

WM-Fahrplan stimmt

23. August 2010

Sabine Spitz (Murg-Niederhof) vom central Pro Team hat nach ihrem Ho?hentrainingslager im schweizerischen Engadin einen erfolgreichen Wettkampftest mit Blick auf die Weltmeisterschaften am 04.09. in Kanada absolviert. Beim Finale des Racer Cup in Muttenz hatte die Olympiasiegerin nur zehn Sekunden Ru?ckstand auf Europameisterin Katrin Leumann (SUI), die das spannende Rennen im Sprint fu?r sich entschied. Sabine Spitz wurde Vierte.   Das Ergebnis, das Sabine Spitz am meisten interessierte, war das Feedback ihres Ko?rpers. Nach dem Training seit der Marathon- Weltmeisterschaft war der Verlauf des Rennens im Reitstadion Scha?nzli eine positive Ru?ckmeldung auf den Organismus, dem sie in den letzten Wochen trotz widriger Bedingungen ein intensives Programm zugemutet hatte. Die Olympiasiegerin vom central Pro Team blieb bis zur letzten von sieben Runden in der vierko?pfigen Spitzengruppe, in der Europameisterin Katrin Leumann und Marathon- Weltmeisterin Esther Su?ss den Ton angaben. Das Schweizer Duo schien am einzigen Anstieg der 6,0 Kilometer langen Runde mit ihren nur 90 Ho?henmetern am sta?rksten. Doch trotz einiger Attacken schafften es die beiden Schweizerinnen nicht Sabine Spitz und Marielle Saner-Guinchard (SUI) abzuha?ngen. „Ich war nach dem Programm im Trainingslager froh, dass ich recht gut mitfahren konnte. Ich denke, das Rennen war jetzt genau das Richtige fu?r mich. Den Feinschliff…

mehr