0
  • Keine Produkte im Warenkorb.

Aktuell

aus der Welt des Leichtbaus

Platz 16 in Bern: Nicola Rohrbach zuversichtlich zur EM in Israel

2. Juli 2010

Leistungstest im eigenen Land bei hochkarätiger KonkurrenzDen Leistungstest bei der Swiss Bike Trophy in Bern beendete SRM-Stevens Biker Nicola Rohrbach zwar nicht zu seiner vollsten Zufriedenheit, doch der Schweizer blickt nun zuversichtlichin Richtung Europameisterschaften in Haifa/Israel. Außer Olympiasieger Absalon und den starken Schweizern Landeskollegen waren in Bern Top-Fahrer wie Moritz Milatz, Marco Fontana aus Italien, Milatz spanischer Teamkollege José Antonio Hermida und der deutsche Meister Wolfram Kurschat am Start. Der Sieg ging an Doppelweltmeister Julien Absalon aus Frankreich. Nicola Rohrbach finishte auf Rang 16."Der Start gelang mir gut und ich wollte von Beginn an vorne dabei sein", kommentierte Nicola seinen Leistungswillen. Zusammen mit Florian Vogel, Nino Schurter und dem späteren Sieger Julien Absalon fuhr er etwa eine halbe Runde vorne weg. "Danach musste ich aber zurück nehmen, ich fand nicht richtig meinen Rhythmus", so Nicola weiter. Um nicht vollends zu überziehen für er das Rennen sicher zu Ende und wurde am Ende Sechzehnter. "Natürlich bin ich nicht zurfrieden mit dem Resultat". Nun liegt der Fokus aber voll auf der EM.  Am kommenden Montag fliegen wir nach Israel wo ich dann am Freitag in einer Woche eine solche Leistung abrufen möchte wie zuletzt beim Weltcup in Offenburg! Dann ist vieles möglich.

mehr

Die Europameisterschaft im Fokus

30. Juni 2010

Am vergangenen Wochenende fuhr das central Pro Team hervorragende Ergebnisse ein und glänzte mit Toplatzierungen Österreich, Schweiz und Frankreich waren die Stationen des Erfolges für das central Pro Team am vergangenen Wochenende. Lisi Osl , Mona Eiberweiser, Sabine Spitz und Anja Gradl belegten auf ihren GHOST Bikes 2. Mal Platz 1 und 2 Mal Platz 2. Lisi Osl aus Kirchberg (AUT) und Anja Gradl machten den Anfang und schafften das Kunststück, wie in der Vorwoche einen Doppelerfolg für das central Pro Team einzufahren. Bei der Swiss Bike Trophy in Bern (SUI) zeigte sich Olympiasiegerin Sabine Spitz in überraschend guter EM-Form und wurde Zweite. Nach 28,2 Kilometern war lediglich Weltmeisterin Irina Kalentieva (RUS) sieben Sekunden schneller. Auch Mona Eiberweiser befindet sich auf EM-Kurs und durfte in Frankreich bei der Tour de l’Ain ihren zweiten Saisonsieg feiern. Dabei gewann die Bikerin vom central Pro Team gleich alle drei Etappen der Mountainbike-Rundfahrt In Kirchberg ließ Lisi Osl spätestens in der zweiten von sieben Runden keine Zweifel aufkommen, dass sie ihren Vorjahressieg unbedingt wiederholen wollte. Nach der ersten 3,6 Kilometer langen Schleife überquerte Anja Gradl noch mit einem „Sicherheitsabstand“ von fünf Sekunden die Zeitmessung, doch danach zog die Kirchbergerin alleine ihre Kreise. „Es war…

mehr

Michael Nehls – Race Across America

28. Juni 2010

FREIBURG/ANNAPOLIS. Der Freiburger Ausdauersportler Michael Nehls hat zum zweiten Mal in seinem Leben das Race Across America beendet. Das 4830 Kilometer lange Einzelzeitfahren gilt als härtestes Radrennen der Welt und führt die Teilnehmer über 4830 Kilometer und 30.000 Höhenmeter von der Pazifik- an die Atlantikküste – durch Wüste, Hochgebirge und die unendlichen Weiten des Mittleren Westens. Der 47-jährige Nehls benötigte für die Strecke Elf Tage, eine Stunde und 37 Minuten – zwei Tage mehr als Rekordsieger Jure Robic, der das Rennen zum fünften Mal für sich entscheiden konnte. „Ich wollte mich nicht quälen“, sagt Nehls, „ich wollte mit einem Lächeln über die Ziellinie fahren.“ Das Race Across America (RAAM) ist ein Mythos. Der lebt vor allem von der Härte des Rennens. Etappen gibt es keine, die Uhr tickt permanent. Wer schläft, verliert Zeit. Viel Zeit. Vielleicht schlafen die meisten Teilnehmer deshalb nur zwei Stunden am Tag. Fazit: Übermüdung, körperliche Erschöpfung, Sekundenschlaf. Nehls entschied sich für eine andere Strategie: Er wollte nicht fahren, bis ihm die Augen zufallen, sondern regelmäßig Pausen einlegen, um immer wieder zu regenerieren – auch nach einzelnen selbstgesteckten Streckenabschnitten von bis zu 870 Kilometern. Die Strategie ging auf, Nehls setzte sich mit zunehmender Renndauer immer ausgeruhter aufs…

mehr

Weiterer Doppelerfolg

27. Juni 2010

Lisi Osl und Anja Gradl siegen in Windhaag, Sabine Spitz auf Rang zwei im Marathon  Ein weiteren Doppelsieg gab es fu?r das central Pro Team am Wochenende. Lisi Osl (AUT) und Anja Gradl (Amberg) vom central Pro Team siegten beim C1 Rennen in Windhaag vor Maria Osl (AUT). Beim Black Forest Ultra Bike- Marathon in Kirchzarten kam Sabine Spitz (Murg) nach 115 Kilometern hinter der Finnin Pia Sundstedt als Zweite ins Ziel.   Lisi Osl feierte in Windhaag ihren vierten Saisonsieg und verbuchte fu?r sich eine steigende Tendenz. „Es war noch nicht top, aber schon ganz gut“, meinte die Tirolerin nach dem 25,1 Kilometer langen Rennen auf einem, vom Regen aufgeweichten Boden. Die Weltcupsiegerin des vergangenen Jahres hatte bis Mitte der zweiten von sechs Runden in ihrer Teamkollegin Anja Gradl eine Begleiterin, setzte dann aber zu einem Solo an. „Das war eine technisch sehr schwierige Strecke und ich hatte am Anfang viel Respekt, vielleicht zu viel. Aber von Runde zu Runde habe ich den mehr abgelegt“, erkla?rte Lisi Osl.Anja Gradl verteidigte ihren zweiten Platz gegenu?ber Lisis Schwester Maria Osl und kam mit 5:05 Minuten Ru?ckstand auf Lisi Osl (1:34:35 Stunden) ins Ziel. „Ich habe das Rennen voll in meinen Trainingsplan eingebaut,…

mehr

Marcus Klausmann: Weltcup in Leogang

Hallo zusammen,vergangenes Wochenende stand der 3. Weltcup in Leogang auf dem Programm. Da ich die Strecke schon von IXS Rennen her kannte und bisher immer gut abschnitten hatte,  war meine Motivation dementsprechend groß. Der Streckenverlauf wurde in den letzten Jahren kaum verändert, ein zusätzlicher Pluspunkt für mich. Leider war nicht nur die Strecke gleich geblieben, sondern auch das Drama mit dem Wetter.  Der Regen stellte sich pünktlich zum Trainingsbeginn am Freitag ein und wurde zum dauerhaften Wegbegleiter. In der Quali platzierte ich mich als 36.  Und hatte ein gutes Gefühl für das bevorstehende Rennen.  Nach einem mäßig nassen aber extrem matschigen Qualilauf regnete es ab Samstagabend bis zum Veranstaltungsende durchgehen. Der Finallauf wurde durch die vielen Wassermassen zwar flüssiger aber der Streckenzustand durch die vielen Bremslöcher auf keinen Fall besser.  Mein Finallauf war solide und ich besta?tigte meinen Qualifikationsrang mit Patz 35. Diese Woche trainiere ich noch in Leogang. Das kommende Wochenende findet hier der alljährliche IXS EuroViele GrüßeMarcus Klausmann

mehr

56. Platz für Marcus Klausmann beim Weltcup in Fort William

11. Juni 2010

Hallo zusammen,letztes Wochenende ging es wieder nach Fort William zum zweiten Stopp im Weltcupzirkus. Beider Streckenbegehung waren alle über die enormen Änderungen verblüfft. Die neuenTeilstücke der Strecke waren super, sie haben teils die Geschwindigkeit herausgenommen undmehr Flow hineingebracht.Die Trainingsläufe liefen problemlos und ich platzierte mich beim Zeitlauf auf den 23. Rang.Trotz meiner Motivation kämpfte ich in der QualiOikation mit meinem alten Laster: Fahren, alshätte ich einen Stock verschluckt. Das Resultat Platz 62. Im Finale fuhr ich locker und hatte eineMenge Spaß. Ein Teil der Strecke machte mir schon in den vergangenen Jahren Probleme. Leiderverlor ich auch in diesem Jahr einige Zeit an dem besagten Stück und reihte mich imEndergebnis als 56. ein.Boris Tetzlaff hatte an diesem Wochenende kein Glück, er konnte sich für die Top 80 leider nichtqualiOizieren.Kommendes Wochenende geht’s zum Bike Festival in Willingen . Dort werde ich beim MilkaWheels of Speed und am Enduro Race teilnehme.Drückt mir die DaumenBis bald EurerMarcus KlausmannBilder: MTB?Freeride.TV

mehr

Offenburg XCO World Cup : Alexis Vuillermoz 2nd in U23 !

28. Mai 2010

As the end of the first half of the season comes to a close, the entire XC team and staff madetheir way to Offenburg last weekend before a long, well-deserved break…Women’s race: Cécile Ravanel had a good start, but the rhythm at the head of the race wassimply impressive and she wasn’t able to keep up with the right group. Victim of a technicalproblem (her saddle position fell 2cm over the course of the race), she finished the raceexhausted and in 31st place.“I know I’m in shape, but I was really bothered by my saddle sliding down. It’s so frustratingto not be able to show what I’m capable of.”Men’s race: Alexis Vuillermoz put in a performance that only he knows the secret to.Taking off with the head of the race, he quickly positioned himself around 10th place, waitingfor the right moment to launch one of his famous lightning attacks (…which explains hisnickname, Pikachu). But with 2 laps to go, his prototype Pro Race frame broke at the seatpost. Not one to be easily discouraged, Alexis finished the remaining 8km without a seatpost and finished the race in 17th place overall, which is more than impressive taking intoaccount the fact that…

mehr

*Great job Xavi*

We are very glad to inform you about the big succes of last weekend. Our sponsored triathlet Xavi Llobet won the */Asics Triathlon Series./* Xavi Llobet is using since 2 years Tune  parts on his bike. 

mehr

ProCycling 06/2010: Tune Komfort

27. Mai 2010

Mit viel, naja, Komfort wartet dieser neue Sattel gleichen Namens aus dem Hause Tune auf. Leichtschaumpolsterung und Lederdecke ergeben ein Sitzgefühl, das eher Sätteln mit ordentlicher Materialzugabe gleichkommt als Diät-Hockern. Mit 102 Gramm (Testmuster) ist der Komfort dabei sehr, sehr leicht – und im Vergleich mit vielen anderen Sätteln dieser Gewichtsklasse ausgesprochen preiswert. Beim Komfort schützen Alu-Hülsen das Sattelgestell vor Beschädigungen an der Klemmstelle; die Verarbeitung liegt auf hohem Niveau. Ein guter Griff für komfortbewusste Leichtbau-Fans! www.procycling.de

mehr

MIG Bike Team News: Starke Leistungen der U23-Fahrer

Wie die letzten Jahre stellte auch dieses Jahr der Crosscountry Weltcup in Offenburg wieder ein Highlight & Saisonhöhepunkte der Fahrer des MIG Bike Teams dar. Mit kompletter Mannschaft und hoch motiviert reisten die Fahrer teilweise schon Donnerstags an. Aufgeteilt auf 2 Renntage, durften die Junioren bereits am Samstag an den Start. Durch die Regenfälle der letzten Tage, befand sich die Strecke in einem äußerst schwierigen Zustand & schon im Training passierten zahlreiche Stürz, zum Glück größtenteils ohne schwerwiegende Verletzungen. Junioren im Nationaltrikot am Start Wenzel Böhm-Gräber und Sascha Bleher starteten wieder in den Farben der Nationalmannschaft. Hoch motiviert wollten sie dem heimischen Publikum zeigen, dass sie zur europäischen Spitze gehören. Doch schon kurz nach dem Start verspielte Wenzel die Chance auf ein Gutes Ergebnis, als er in einen größeren Sturz verwickelt wurde & mit als letzter der gut 100 Starter ins Rennen ging. Doch bewies er Moral und kämpfte die folgenden Runden verbissen um jeden Platz und am Ende konnte er als 35. Gewertet werden. Auch Sascha Bleher blieb am Samstag ebenfalls das Glück verwehrt und kam bei einem Zweikampf mit einem Franzosen zu Fall. Unglücklicherweise traten dabei Probleme mit seinem Rad auf, weswegen er im weiteren verlauf 2 mal…

mehr

Bei Sabine Spitz bebt der Wald

26. Mai 2010

Vor großer Kulisse wird Lisi Osl Fünfte, tolles Comeback der Olympiasiegerin auf Platz zwölfOlympiasiegerin Sabine Spitz vom central Pro Team hat in Offenburg beim Weltcup nach achtmonatiger Wettkampfpause ein starkes Comeback gefeiert und ist Zwölfte geworden. Lisi Osl bestätigte ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze als Fünfte, während Anja Gradl vor gut 20.000 Zuschauern eine starke Teamleistung auf Position 18 abrundete.Mit großer Spannung war das Comeback von Sabine Spitz erwartet worden. Nach acht Monaten seit ihrem letzten Weltcup war sie sowohl im Lager des central Pro Team als auch bei den deutschen Damen vermisst worden. Dass ihr mit Rang zwölf, 4:16 Minuten hinter Catharine Pendrel (Can 1:37:24 Stunden), ein so starker Einstieg in den Weltcup gelingen würde, damit konnte allerdings niemand rechnen. „Ich hatte schon ein gewisses Selbstvertrauen, aber es war auch Unsicherheit da, klar“, bekannte die Deutsche Meisterin nach dem Rennen über 26,6 Kilometer.In der Startphase vermied es die 38-Jährige aus Position 51 ins Rennen gehend, mit der Brechstange ans Werk zu gehen und arbeitete sich stattdessen erst binnen drei Runden auf Rang zwölf nach vorne. In den letzten zwei Runden machte sich dann bemerkbar, dass ihr die „Wettkampfhärte“ noch fehlt. Als Zwölfte im Ziel war sie auf Anhieb beste Deutsche,…

mehr

Markus Klausmann: IXS Dirt Masters Winterberg

Hallo zusammen,letztes Wochenende ging das IXS Dirt Masters bei super sonnigem Wetter über die Bühne. Zum erstenLauf des IXS Cup ließen sich einige Weltcup Stars wie Aron Gwin, Camoron Cole, Brooke Mcdonald, FilippPolc, Nico Vink und Ben Reid blicken.Der Kurs ist, wie die Jahre zuvor eine tolle Mischung aus Park und neu angelegter Strecke.In der QualiQikation platzierte ich mich als Fünfter, Boris sicherte sich den 22. Rang.Nachdem sich endlich das langersehnte Sommerwetter blicken ließ, war die Strecke dementsprechendtrocken und schnell. Jeder kleine Fehler wurde sofort mit Zeitverlust bestraft.Boris, der als 22ster ins Finale ging, erkämpfte sich mit kleinen Fehlern einen guten 16. Platz. Bedenktman, dass Boris nur 1,5sec Rückstand auf mich hatte, wird erst deutlich, wie eng die Ergebnisse waren.Mein Rennlauf war bis auf eine einzige Kurve super. In dieser Kurve verlor ich zuviel – oder bessergesagt den kompletten Speed und versaute mir meinen ersehnten Podiumsplatz…schade! Endresultatwar der 6. Platz.1. Aron Gwin 1,48.6512. Nico Vink 1,50.1123. Fillip Polc 1,50.2984. Brook Macdonald 1,51.275. Sam Dale 1,52,0186. Marcus Klausmann 1,52.165Am Montag hing ich zu Trainingszwecken gleich noch das IXS Enduro Race an. Das Format war einfach,eine 15 km Runde mit 6 Sonderprüfungen. Das besondere war, dass man die Strecke vorher nichtabfahren durfte….

mehr

mtbfreeride.tv: zu Gast bei Tune

 Schaut hinter die Kulissen von tune. Uli Fahl führt Euch durch die heiligen Hallen der Edelschmiede Tune. Uli erzählt Euch wie alles in einem kleinen Keller in München Schwabing angefangen hat und wo seine Vision leichtere MTB Komponenten zu produzieren ihren Ursprung hatte. Folge 56 – Zu Gast bei tune from MTB-freeride.tv on Vimeo. http://www.mtbfreeride.tv/news/artikel/1035/folge-56-zu-gast-bei-tune 

mehr

Test vor Markteinführung: Tune »Komm-vor« Carbonsattel Luftikus

21. Mai 2010

Das Magazin Rennrad hat denTune »Komm-vor« Carbonsattel Luftikusvor Markteinführung getestet 96 Gramm Handarbeit aus dem Hause Tune. Lederbezug in Schwarz, Weiß, Rot, Blau, Gelb und Grün, Schrift im Comic- Stil. Die Streben sind metallverstärkt; die Kanten weit hinunter gezogen, so können Sie kaum mit der Hose hängenbleiben. Freigabe daher auch für Mountainbikes. Resultat der Testrunde: Der pfiffige Name trifft zu, für Rennfahrer hochinteressant. Die schlechte Nachricht: Manche sollten sich den Nachtisch verkneifen – zwar ist der Sattel akzeptabel breit, aber nur bis 90 Kilo Fahrergewicht zugelassen. Preis: 199 Euro.

mehr

Auf 2 Minuten mit … Tune-Gründer Uli Fahl

Uli Fahl, Gründer und Geschäftsführer der Meisterfräser aus dem Schwarzwald im Interview.Herr Fahl, Mountainbike oder Rennrad?»Mountainbike, wegen der Berge.«Wie viel wiegen Ihre Fahrräder?»Das weiß ich nicht, aber keines über zehn Kilo.«Wie viele Kilometer haben Sie 2009 auf dem Rad verbracht?»Etwa 200.«Und wie viele Laufkilometer?»Ein mehrfaches.«Wann hatten Sie zum letzten Mal Schuhe an?»Vor ein paar Wochen musste ich wegen meines gebrochenen Fingers ins Krankenhaus. Da habe ich Schuhe angezogen, weil zum Füßewaschen keine Zeit mehr war.«Die überflüssigste Erfindung für Fahrräder?»Stützräder für Kinderräder.«Und Elektroräder sind …»Die Zukunft für Weicheier.«Drei Dinge für die Insel?»Gleich drei? Meine Frau, ein Boot und eine Axt. Zum Bäumefällen.«Wenn Uli Fahl ein Jahr Freizeit hätte, dann würde er…»…mit dem Rad um die Welt strampeln.«Mit wem würden Sie am liebsten im Restaurant zu Abend essen?»Mit Ken Wilber dürfte es interessant werden: Seine Theorien zu Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Erziehung, Psychologie, Therapie und Spiritualität polarisieren uns Menschen.«Und neben wem noch nicht mal an der Würstchenbude stehen?»Mit Robert Mugabe oder Ahmad al-Baschir.«Ihre Frage an einen Politiker, die ehrlich beantwortet werden muss?»Am brennendsten interessiert mich die Finanzkrise. Aber da müssen die Politiker dosiert lügen, um Panik zu vermeiden.«Ihr bestes Rad-Erlebnis?»Mit meinem Kettler so um 1990 die Kapverden erfahren.«Schlimmster Tag auf dem Rad?»München-Nürnberg…

mehr

Comeback beim Heimweltcup

Die dritte Weltcupstation der Saison ist für das central Pro Team der Höhepunkt des Frühjahrs. Offenburg liegt nicht nur vor der Haustür der Team-Zentrale, es werden am Sonntag auch bis zu 20000 Zuschauer erwartet. Teamchefin Sabine Spitz gibt nach achtmonatiger Wettkampfpause ihr Comeback und Lisi Osl könnte wieder für ein Top-Ergebnis sorgen.Es gibt für das central Pro Team also genügend Gründe in Offenburg sehr gespannt und mit großer Vorfreude an den Start (10.45 Uhr) zu gehen. Für Sabine Spitz ist die Kombination aus Heim-Weltcup und Comeback emotional besonders aufgeladen.„Es ist ein erfreulicher Zufall, dass ich gerade in Offenburg den Schritt zum ersten Rennen wagen kann. Ich freue mich die Zeit im Ruhestand auf Probe wieder beenden zu können“, sagt die Olympiasiegerin, die sich auf dem 5,1 Kilometer langen Kurs in der Ortenau immer sehr wohl gefühlt hat. Ein Top-Ergebnis von ihr zu erwarten, das wäre allerdings unrealistisch. „Wichtig ist, dass ich von meinem Körper ein Feedback über meinen gesundheitlichen Zustande bekomme, auf dem ich für die zweite Saisonhälfte aufbauen kann“, erklärt Sabine Spitz, die aus einer hinteren Startposition aber einen Platz unter den besten 30 für möglich hält.Nicht minder interessant als das Comeback der Deutschen Meisterin, ist das Abschneiden von…

mehr

Gesamtführung erobert

19. Mai 2010

Anja Gradl hat beim Bundesliga-Rennen Heubach beinahe für eine Überraschung gesorgt. Die Fahrerin vom central Pro Team belegte hinter der Dänin Annika Langvad den zweiten Platz. Anja Gradl übernahm damit die Führung in der Gesamtwertung.Es war gar nicht so einfach für Anja Gradl sich zwischen Enttäuschung und Freude als bevorzugte Stimmung zu entscheiden. Die 24-Jährige hatte schließlich noch nie so nah vor ihrem ersten Sieg in einem internationalen Rennen gestanden. Die Dänin Annika Langvad war in dem Rennen über 18,1 Kilometer gleich an die Spitze gestürmt, Anja Gradl nach einer Runde überraschend auf Platz zwei aufgetaucht. In der dritten von vier Runden stürzte Langvad und Gradl konnte aufschließen. Doch die Hoffnung die Dänische Meisterin noch vom ersten Rang verdrängen zu können, zerstob sogleich. „Ich muss mir im Downhill einen Defekt geholt haben, jedenfalls ging aus meinem Hinterrad die Luft raus und ich konnte Langvad nicht mehr folgen“, berichtete Gradl. Vor der letzten Abfahrt wechselte sie das Hinterrad und jagte Langvad hinterher, doch am Ende blieben der nach 1:16:37 Stunden eine Reserve von 18 Sekunden. „So nah war ich noch nie an einem Sieg, aber Platz zwei ist natürlich auch nicht schlecht“, meinte Anja Gradl abschließend. Mit dem zweiten Platz konnte sie…

mehr

Litscher 3mal auf dem Podium

11. Mai 2010

Am Freitag und Samstag fanden die Solothurner Bikedays statt, bei denen Thomas Litscher das Made-in-Germany Bike Team vertrat. Schon am Freitagabend stand ein Shortrace auf dem Programm, bei dem in verschiedenen Läufen sich die besten 4 für das Finale qualifizierten. Thomas Litscher freute sich schlussendlich über seinen zweiten Platz hinter Severin Disch, der ein sensationelles Rennen fuhr. Dritter wurde Lukas Flückiger. Cross Country am Samstag Um 16:00 startete das Elite-Feld und mit Nino Schurter, Julien Absalon & Florian Vogel waren die ersten drei der letztjährigen Weltmeisterschaft am Start. Nach dem für Thomas Litscher die beiden ersten Weltcup Läufe nicht nach seinen Vorstellungen verliefen, war ein Fragezeichen hinter seiner Form. Doch schon in der Ersten von 8 Runden konnte sich Thomas Litscher mit Olympiasieger Absalon, dem Schweizermeister Vogel und Weltmeister Schurter etwas vom Rest des Feldes absetzen. Im Verlauf setzten sich Vogel & Absalon weiter ab und Thomas fuhr in einer Verfolgergruppe mit Christoph Sauser und Nino Schurter. Beide hatten später Defekte und so machte sich Thomas alleine auf die Verfolgung. Am Ende konnte er sich wieder über einen sensationellen Erfolg freuen. Als dritter in der Elite- Wertung und erster der U23 konnte Thomas alle Zweifel bezüglich seiner Form zerstreuen und…

mehr

Osl-Sieg in Graz

10. Mai 2010

Lisi Osl holt sich bei einem UCI-Rennen in Graz überlegen den dritten SaisonsiegMit einer überzeugenden Vorstellung hat sich Lisi Osl ihren dritten Sieg in dieser Saison gesichert. Die Bikerin vom central Pro Team gewann auf dem steilen Gelände in Graz, Österreich, souverän in 1:30:37 Stunden vor ihrer Schwester Maria Osl und der Israelin Koga Norem.Lisi Osl ging als klare Favoritin ins Rennen und wurde ihrer Favoritenstellung eindeutig gerecht. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Maria konnte der Weltcup-Gesamtsiegerin des vergangenen Jahres nur am ersten Anstieg noch folgen. Dann wurde der Auftritt von Lisi Osl zu einem einzigen Soloritt bei dem sie das gesamte Damenfeld überrundete.„Ich habe mich in den Tagen zuvor eher müde gefühlt und habe größere Umfänge trainiert. Aber als das Rennen losging, hat alles ganz gut gepasst“, erklärte die 24-Jährige. Das steile Gelände kam ihr zweifellos entgegen, die Downhills bezeichnete sie als herausfordernd.Ihr nächster Wettkampf wird der Heimweltcup des central Pro Teams in Offenburg am 23. Mai sein. Dort will sie den Sieg, nachdem sie zuletzt beim Weltcup in Houffalize diesen nur knapp verpasst hatte. Die Form dazu stimmt auf jeden Fall.Weitere Information und Fotos rund um das central Pro Team:www.centralproteam.de

mehr

Alexis Vuillermoz on the podium, Cécile in the Top 15, and Cédric is back…

9. Mai 2010

The entire Team was finally reunited this weekend at Houffalize, following travel problemsafter the Sea Otter Classic that kept most of the staff from getting to Dalby Forest. As usual,the Belgium fans were as passionate and enthusiastic as ever!Cecile had a great start in the women’s race, but the long uphill portion of the start loop wastough and other riders soon caught up. She didn’t let this discourage her though, andmanaged her race well, slowly but surely catching up to and passing the girls in front of her,including current World Champion Irina Kalentieva. Cecile finished 12th overall, giving herconfidence for the French National Cup race next weekend.The men’s race started with a huge pile-up just after the start. Cedric and Alexis foundthemselves blocked in for the first few seconds, which allowed the head of the race tobreakaway right at the beginning. Alexis managed to recover rather quickly and was in theTop 10 for the first 3 laps. Cedric was less fortunate and got a flat tire in the first lap. Aftera quick pit-stop in the assistance zone, he was off and managed to pass several riders beforefinishing 25th (with the 9th best time in the last lap!). Alexis finished 12th…

mehr