Nach oben

/ Kathrin Stirnemann gewinnt den Swiss Cup in Tesserete/SUI. Tereza Hurikova stark beim Austria Cup.

Zwei Siege an einem Tag

Mit zwei Siegen kehrte das Sabine Spitz Haibike Pro Team vom Rennwochenende aus Österreich bzw. der Schweiz zurück. Beim stark besetzten zweiten Lauf zum international renommierten Swiss Cup siegte Kathrin Stirnemann (SUI) völlig überraschend und stand damit erstmals in der Elite Kategorie der Damen ganz oben auf dem Podium.

Diese Aussicht durfte auch Tereza Hurikova (CZE) beim hoch dotierten HC-Rennen (höchste UCI-Kategorie nach dem Weltcup) in Haiming bei Innsbruck genießen. Souverän fuhr die Tschechische Meisterin zu ihrem dritten Saisonsieg. Sie dominierte bei äußerst widrigen Wetter-Bedingungen auf einem sehr schweren und aufgeweichten Kurs mit ihrem 29er Haibike die Damen-Konkurrenz klar und gewann deutlich vor Lokalmatadorin Elisabeth Osl.

Sabine Spitz kam mit den Bedingungen nicht ganz so gut zurecht und stürzte in der ersten Runde. Trotzdem belegte sie noch Rang 5 und sammelte so wertvolle Weltranglisten-Punkte.

Für Kathrin Stirnemann war es eine echte Premiere. Mit dem ersten Sieg in der Elite Kategorie der Damen hat sie auch sich selber ein wenig überrascht. Denn im Vorfeld hat die junge Schweizerin bestenfalls mit einem Podiumsplatz geliebäugelt. Der Sieg sorgte in der Schweiz für große Aufmerksamkeit. Auch, weil sie gleich zwei stärker eingeschätzte Landsfrauen deutlich hinter sich gelassen hat. Kathrin Stirnemann lag von Beginn an ganz vorne und baute ihren Vorsprung mit konstanten Rundenzeiten kontinuierlich aus. Im Ziel hatte sie dann 47 Sekunden Vorsprung auf Marielle Saner-
Guinchard (SUI) und 1:31 Minuten Differenz zu Esther Süss (SUI).
„Ich bin natürlich überglücklich und das gibt weiter Selbstvertrauen für die nächsten Rennen. Endlich konnte ich meine fahrtechnischen Fähigkeiten ausnutzen und die Aufstiege waren auch gut. Mein 29er Haibike GREED flog nur so über die Wurzeln“ freute sie sich über ihren ersten Sieg.

Ihr gleich tat es Tereza Hurikova in Haiming/ Innsbruck, wo das einzige Rennen Österreichs der HC-Kategorie ausgetragen wurde. Nach der ersten der insgesamt fünf Runden lag noch ein Trio an der Spitze mit Elisabeth Osl (AUT), Blaza Klemencic (SLO) und Tereza Hurikova. Auf dem durch den Regen sehr rutschigen mit Wurzeln und Steinen durchsetzten, schwierig zu befahrenden 4,7 km langen Rundkurs, entfloh die Tschechische Meisterin ihren Konkurrentinnen schnell und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Bis ins Ziel kumulierte sich dieser auf stolze 1:16 Minuten.
„Das ist phantastisch nach dem Weltcup-Frust am letzten Wochenende ist das für mich eine wichtige Bestätigung, dass die Form stimmt. Ich bin mit den Bedingungen auf dieser anspruchvollen Strecke gut zu recht gekommen und die Kälte hat mir auch nichts ausgemacht“ freute sich die junge Tschechin im Ziel.

Dort musste Sie ein wenig warten bis Teamkollegin Sabine Spitz als fünft-platzierte in Empfang nehmen durfte. In der ersten Runde ist die Olympia-Siegerin gestürzt und in Folge dessen auf Rang 8 zurückgefallen.
„Das war schwierig für mich heute. In der ersten Runde hatte ich eine Wurzel übersehen, bin weggerutscht und gegen einen Baum geknallt. Ich habe danach gut zwei Runden gebraucht bis ich einigermaßen
meinen Rhythmus wieder gefunden habe. Von der Kälte will ich mal gar nicht sprechen. Ich bin froh, dass mir nichts Schlimmeres passiert ist und noch ein paar Punkte mit nach Hause nehmen konnte“ zog Sabine Spitz Bilanz.

Am kommenden Wochenende geht das Sabine Spitz Haibike Pro Team wieder geschlossen an den Start. Erstmals in diesem Jahr wird man in Deutschland die Teamzelte aufschlagen und beim HC-Rennen „Bike the Rock“ in Heubach an den Start gehen.

Weitere Informationen rund um das Central Haibike Pro Team:

www.sabinespitzhaibikeproteam.de

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.