Nach oben

/ tune testet ab sofort inhouse

Das A und O einer Prüfmaschine ist die Korrelation mit den tatsächlichen Belastungen auf der Straße und im Gelände. Aus meiner Vergangenheit in einer großen amerikanischen Firma weiß ich, daß hier eine große Diskrepanz herrschen kann. Die Anforderung, Praxistauglichkeit und gleichzeitig Simulation der bestehenden Normen unter einen Hut zu bringen, ist mit hauseigener Ingenieursarbeit geleistet worden. Oder einfacher ausgedrückt:

Unsere Ansprüche gehen meist über die geltende Norm (ISO 4210) hinaus. Unsere Schwarzwald-Kraftwerke sind der wesentlichste Part um die Betriebsfestigkeit von Naben, Laufrädern, Lenkern, Vorbauten und Sattelstützen zu ermitteln. Zur weitergehenden Beurteilung der Betriebsfestigkeit zählen zusätzliche Kriterien wie Korrosionsfestigkeit, UV-Beständigkeit, außerordentliche Belastungen usw. Und für den Interessierten: Herzstück der Maschinen ist jeweils ein Prozessor, verbunden mit einem pneumatischen System. Die Maschinen sind modular aufgebaut. Entsprechend der Realität ist der Prozessor kraft-und nicht weggesteuert.
Er steuert einen pneumatischen Zylinder an, nimmt die Meßwerte einer Kraftmeßdose auf, vergleicht Soll-und Istkraft, verarbeitet sie und überträgt sie per serieller Schnittstelle an einen Computer.

Schwarzwaldkraftwerke 1 und 2. Sie ermöglichen Aussagen über die Produkte, für die tune bekannt und anerkannt ist – Naben und Laufräder.

[edgtf_button size=““ type=““ target=“_self“ icon_pack=““ font_weight=“600″ text=“alle Infos zum Prüflabor“ link=“/prueflabor“ font_size=“30″]